Die GfW

Seit über 50 Jahren erfolgreich für den Standort Iserlohn – Wirtschaftsförderung durch die GfW!

ÖKOPROFIT Märkischer Kreis - Teilnehmer für erfolgreiches Projekt gesucht

oekoprofit
ÖKOPROFIT Märkischer Kreis 2015 - Teilnehmer für erfolgreiches Projekt gesucht

Umwelt entlasten, Kosten senken, Image fördern: Diese Ziele will das Projekt ÖKOPROFIT mit kleinen und mittleren Unternehmen im Märkischen Kreis erreichen. Dabei steht die nachhaltige ökonomische und ökologische Stärkung von Unternehmen im Vordergrund. Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen können Ausgaben reduziert und die Öko-Effizienz gesteigert werden. ÖKOPROFIT wird nach drei erfolgreichen Projektrunden in den Jahren 2002 (Iserlohn), 2004 (Märkischer Nordkreis) und 2013 (Hemer/Iserlohn) jetzt erstmals durch den Märkischen Kreis und die Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (GWS) in Zusammenarbeit mit den Kommunen Halver, Hemer, Iserlohn, Lüdenscheid und Schalksmühle durchgeführt.

ÖKOPROFIT ist ein bundesweites Projekt, das in vielen Städten, Gemeinden und Kreisen in Deutschland bereits erfolgreich in Zusammenarbeit mit Betrieben durchgeführt wurde. Die Reduktion des Energie- und Wasserverbrauchs, die Erhöhung von Materialeffizienz sowie die Abfallreduktion sind zentrale Themen nachhaltigen Wirtschaftens und aktueller denn je. „Wenn Unternehmen ihren Energie- und Ressourcenverbrauch verringern, entlasten sie nicht nur die Umwelt. Fast immer senken sie dabei auch ihre Betriebskosten“, weiß Petra Schaller, Klimaschutzbeauftragte des Märkischen Kreises. Zentrale Komponenten von ÖKOPROFIT sind deshalb betriebliche Einzelberatungen, gemeinsame Workshops sowie die Netzwerkbildung der teilnehmenden Betriebe mit der Kommune und mit Experten.

In NRW nahmen bisher fast 1.700 Unternehmen – darunter produzierende Betriebe, Dienstleister, Handwerksbetriebe und soziale Einrichtungen – an 146 ÖKOPROFIT-Projekten teil und machten ihre nachhaltige Unternehmensentwicklung öffentlich. „Der Einsparbetrag lag bei durchschnittlich 40.000 Euro je Teilnehmer. Die Amortisationszeit liegt bei rund drei Jahren pro Betrieb. Für 92 Prozent der Teilnehmer waren Kostensenkungen sowie Imageverbesserung durch Umweltschutz wichtige Motivationsfaktoren“, berichtet GWS-Projektleiter Marcel Krings und ergänzt: „Außerdem stellt das Projekt eine kostengünstige Vorbereitung auf die Durchführung eines Energieaudits nach EN 16247 dar.“ Weitere Aspekte, die die Teilnehmer in ihre Nutzenbetrachtung einbezogen, seien die gelungene Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Umweltschutzaktivitäten sowie der Erfahrungsaustausch mit den anderen teilnehmenden Betrieben gewesen.

Bei ÖKOPROFIT wird der bürokratische Aufwand so gering wie möglich gehalten. Statt Papierarbeit steht die Praxis im Vordergrund. In einer Gruppe von zehn bis 15 Betrieben werden Maßnahmen zur Kostensenkung und Umweltentlastung individuell aufgezeigt und in einem für den Betrieb maßgeschneiderten Umweltprogramm zusammengefasst. Zusätzlich werden die Betriebe über ein Jahr lang in acht Workshops über Themenbereiche wie Energie, Wasserverbrauch, Abfall, Rechtsaspekte, Gefahrstoffe, Mitarbeitermotivation und Arbeitsschutz geschult.

Interessierte Unternehmen und Dienstleister (z.B. auch Krankenhäuser und Seniorenzentren) können sich ab sofort zum Projekt anmelden. Der Projektstart ist für Dezember 2015 vorgesehen. Ansprechpartner für Interessierte sind in Iserlohn Thomas Haude von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Iserlohn mbH (GfW) und Stefan Marquardt, Klimaschutzmanger der Stadt Iserlohn.

Kontakt:

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Iserlohn mbH (GfW)
Thomas Haude
Tel. 02371/8094-14
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stadt Iserlohn
Abteilung Umwelt- und Klimaschutz -Bereich Stadtplanung-
Stefan Marquardt
Tel. 02371/217-2936
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Projekt „ÖKÖPROFIT Märkischer Kreis“ wird finanziell gefördert vom Ministeri-um für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.