05.07.16 Förderprogramm „Energieberatung im Mittelstand“

NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16:

 

"Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“ des BMWi

Das Förderprogramm wird bis Ende 2019 fortgeführt und bietet nun höhere Zuschüsse.

Das Programm fördert die Kosten für den Einsatz von qualifizierten Energieberatern in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die betriebliche Investitionen in effiziente Technologien planen. Neu ist, dass auch die Umsetzung der vorgeschlagenen beziehungs-weise geplanten Maßnahmen durch den Energieberater förderfähig ist sowie die Erstellung von Konzepten zur Nutzung von betrieblicher Abwärme. Ziel der Beratung ist es, Energie-einsparungen von zehn bis 20 Prozent in dem jeweiligen Unternehmen zu erreichen.

KMU können Zuschüsse in Höhe von 80 Prozent der förderfähigen Netto-Beraterkosten für Beratung und eventuelle Umsatzungsbegleitung – maximal 1.200 Euro (bisher 800 Euro) – erhalten, sofern ihre jährlichen Energiekosten 10.000 Euro nicht überschreiten. Unterneh-men mit höheren Energiekosten erhalten bei gleicher Förderquote maximal 8.000 Euro.

Wichtig für die Förderwürdigkeit der Beratung ist, dass der vom Unternehmen ausgewählte Energieberater vom BAFA zugelassen sein muss, damit die Energieberatungen qualitativ den Anforderungen der EU-Energieeffizienzrichtlinie entsprechen.

Alle weiteren Einzelheiten können auf der Internetseite des BAFA eingesehen werden."

 

Quelle: NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16