13.03.17 Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe: Berichtsmonat Januar 2017

BMWi-Pressemitteilungen vom 07.03.17

 

"Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe: Berichtsmonat Januar 2017

 

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Januar gegenüber dem Vormonat um 7,4 % zurückgegangen, allerdings nach einem Anstieg im Dezember um 5,2 %. Die Bestellungen bei den Großaufträgen waren im Gegensatz zum Vormonat stark unterdurchschnittlich. Bei Herausrechnung der Großaufträge fiel der Rückgang merklich geringer aus (-2,9 %). Spiegelbildlich zum Aufwuchs im Dezember gab es den größten Rückgang bei den Investitionsgütern (-9,9 %). Die Einbußen bei Vorleistungs- und Konsumgütern waren weniger ausgeprägt (-4,0 % bzw. -2,0 %). Die Bestellungen aus dem Inland waren deutlicher betroffen (-10,5 %) als die aus dem Ausland (-4,9 %).

Im Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November fiel der Rückgang der Auftragseingänge mit 0,4 % merklich geringer aus. Allerdings lag das Auftragsniveau im Januar um 5,4 % unter dem des vierten Quartals 2016.

Die Auftragseingänge in den beiden letzten Berichtsmonaten waren extrem durch Großaufträge beeinflusst. Aber auch ohne Großaufträge war der Aufwuchs der Bestellungen im Jahresschlussquartal 2016 so stark, dass der schwache Einstieg in das neue Jahr verkraftbar sein sollte. Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe ist jedenfalls deutlich aufgehellter als im langjährigen Durchschnitt, sodass nach wie vor mit einer Belebung der Konjunktur im Verarbeitenden Gewerbe gerechnet werden kann.

---------------------------------------------------------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 7. März 2017.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Census X-12-ARIMA).

2017/01 - Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe (PDF: 156 KB)
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe - lange Reihen (PDF: 104 KB)"

 

 Quelle: BMWi-Pressemitteilungen vom 07.03.17