Nachricht

27.04.16 Bundesrat stimmt für Erhöhung der Meister-BAföG-Sätze

BMWi-Newsletter erfolghoch2:

 

"Bundesrat stimmt für Erhöhung der Meister-BAföG-Sätze

 

Die Einkommens- und Vermögensfreibeträge sowie die staatlichen Zuschüsse werden beim sogenannten Meister-BAföG deutlich steigen.

Dem entsprechenden Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) hat der Bundesrat am 18. März 2016 zugestimmt. Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Ausfertigung und Verkündung zugeleitet und soll am 1. August 2016 in Kraft treten. Ab dem 1. August 2016 sind folgende Erhöhungen der maximalen Unterhaltsbeiträge im AFBG vorgesehen: für Alleinstehende von 697,00 Euro auf 768,00 Euro/Monat, für Alleinerziehende von 907,00 Euro auf 1.003,00 Euro/Monat, für Verheiratete mit 1 Kind von 1.122 Euro auf 1.238 Euro/Monat, für Verheiratete mit 2 Kindern von 1.332 Euro auf 1.473 Euro/Monat.

Mit dem AFBG werden Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung altersunabhängig finanziell unterstützt. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Mit der Erhöhung des Zuschussanteils auf 50 Prozent setzt das Gesetz eine Prüfbitte des Bundesrates um. Insgesamt 245 Millionen Euro zusätzlich sollen in den nächsten vier Jahren eingesetzt werden. Neu ist zudem, dass künftig auch Bachelorabsolventinnen und -absolventen gefördert werden, wenn sie ihren Meister machen.


Weitere Informationen und Quelle:
www.meister-bafoeg.info
www.bundesrat.de"

 

Quelle: BMWi-Newsletter erfolghoch2 vom 14.04.16


25.04.16 Neu: Gründerwettbewerb Digitale Innovationen

BMWi-Newsletter erfolghoch2:

 

"Neu: Gründerwettbewerb Digitale Innovationen

Zwei Wettbewerbsrunden jährlich - jede Wettbewerbsrunde in zwei Phasen - bis zu 600.000 Euro Preisgelder jährlich für IKT-Start-ups.

Mit dem „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Start-ups, deren Ideen auf modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basieren, mit Preisgeldern sowie mit Coaching und Beratung bei der Unternehmensgründung. Jährlich sind zwei Wettbewerbsrunden geplant, bei denen jeweils bis zu sechs Hauptpreise vergeben und bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen ausgezeichnet werden. Zusätzlich wird das BMWi Sonderpreise zu aktuellen Themen der „Digitalen Agenda“ ausschreiben. Insgesamt stehen pro Wettbewerbsjahr über 600.000 Euro zur Verfügung, um jungen innovativen Technologieunternehmen Starthilfe zu geben. Die erste Bewerbungsrunde startet im Juli 2016.

Anders als bei seinem Vorgänger wird beim „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ jede Wettbewerbsrunde in zwei Phasen verlaufen. In der ersten Phase werden die eingereichten Ideenskizzen bewertet. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die Teams mit den besten Konzepten erhalten in der zweiten Phase die Chance, das Feedback zu nutzen und ihre Ideenskizze weiter auszuarbeiten. Die Preisträger erhalten neben dem Preisgeld ein auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmtes, umfangreiches Coaching- und Qualifizierungsprogramm und werden beim Aufbau ihres individuellen Netzwerks von Partnern und Mentoren unterstützt.

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030 310 078-123, Fax: 030 310 078-216
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Informationen und Quelle: www.gruenderwettbewerb.de"

 

 

Quelle: BMWi-Newsletter erfolghoch2 vom 14.04.16

21.04.16 Jetzt bewerben und GründerChampion werden

KfW-Newsletter Unternehmensfinanzierung:

 

"Jetzt bewerben und GründerChampion werden

Einsendeschluss ist der 1. Juli 2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der KfW-Award GründerChampions 2016 ist gestartet. Bis zum 1. Juli 2016 können Sie an unserem Wettbewerb teilnehmen und attraktive Preisgelder gewinnen.

 

Wer kann mitmachen?

Mitmachen dürfen Start-ups aller Branchen,

die ihren Sitz in Deutschland haben,

innerhalb der letzten 5 Jahre gegründet wurden

oder innerhalb der letzten 5 Jahre im Zuge einer Nachfolge übernommen wurden.

 

Ihr Unternehmen erfüllt alle Voraussetzungen? Dann bewerben Sie sich jetzt für den renommierten Preis!

 

Was gibt es zu gewinnen?

Es stehen Preisgelder im Gesamtwert von 35.000 Euro bereit.

Prämiert werden die besten Gründer jedes Bundeslandes. Die 16 Sieger konkurrieren dann um den Bundessieg. Weiterhin haben die Teilnehmer die Chance auf den begehrten Publikumspreis sowie den Sonderpreis "Nachfolge".

Maßgeblich für die Auszeichnung sind Ihre Geschäftsidee und deren Umsetzung, die Schaffung und der Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie soziale Verantwortung und gesellschaftliches Handeln.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.kfw.de/award

 

Mit freundlichen Grüßen

KfW Bankengruppe"

 

 

Quelle: KfW-Newsletter Unternehmensfinanzierung vom 14.04.16

22.04.16 Umsätze im NRW-Gastgewerbe im Februar 2016 um 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Pressemitteilung von IT.NRW:

"Umsätze im NRW-Gastgewerbe im Februar 2016 um 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor

 

Düsseldorf (IT.NRW). Im Februar 2016 waren die Umsätze im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe real - also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung - um 1,2 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stiegen die Umsätze nominal um 3,2 Prozent. Die Beschäftigtenzahl im Gastgewerbe war um 0,5 Prozent niedriger als im Februar 2015.

Für die ersten beiden Monate des Jahres 2016 ermittelten die Statistiker für das nordrhein-westfälische Gastgewerbe ein reales Umsatzplus von 0,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum; nominal stiegen die Umsätze um 3,1 Prozent.

In der monatlichen Stichprobenerhebung werden nur Unternehmen des Gastgewerbes mit einem jährlichen Mindestumsatz von 150 000 Euro befragt. (IT.NRW)"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 14.04.16

20.04.16 Produktion der NRW-Industrie im Jahr 2015 um 2,1 Prozent gesunken

Pressemitteilung von IT.NRW:

"Produktion der NRW-Industrie im Jahr 2015 um 2,1 Prozent gesunken

 

Düsseldorf (IT.NRW). Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Nordrhein-Westfalen haben im Jahr 2015 zum Absatz bestimmte Waren im Wert von 282,3 Milliarden Euro hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, war der Produktionswert damit um sechs Milliarden Euro bzw. 2,1 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

"Chemische Erzeugnisse" waren mit 39,7 Milliarden Euro (-4,1 Prozent gegenüber 2014) die wertmäßig größte Güterabteilung, gefolgt von den "Maschinen" mit 38,8 Milliarden Euro (-2,9 Prozent). Es folgte die Herstellung von "Metallen" mit 34,4 Milliarden Euro (-2,6 Prozent); im Bereich "Nahrungs- und Futtermittel" wurden Güter im Wert von 29,0 Milliarden Euro (-1,0 Prozent) produziert.

Die höchste Zunahme des Produktionswertes wurde 2015 mit 9,0 Prozent (auf 1,5 Milliarden Euro) bei "Waren anderweitig nicht genannt" (hierzu zählen neben Sportgeräten und Spielwaren auch medizinische Apparate und Materialien) erzielt. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Bereiche "Möbel" (+6,2 Prozent; 6,3 Milliarden Euro) und "Pharmazeutische Erzeugnisse" (+5,3 Prozent; 4,8 Milliarden Euro). Die stärksten Rückgänge beim Absatzwert ermittelten die Statistiker für die Güterabteilungen "Kokerei- und Mineralölerzeugnisse" (-26,5 Prozent, 8,1 Milliarden Euro) sowie "sonstige Fahrzeuge" (-19,6 Prozent, 1,5 Milliarden Euro), bei denen es sich in NRW insbesondere um Schienen- und Luftfahrzeuge handelte. (IT.NRW)"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 13.04.16

Weitere Beiträge ...