Nachricht

19.09.16 NRW-Industrie: Im Juli 2016 stieg die Produktion um 0,8 Prozent

Pressemitteilung IT.NRW vom 19.09.16:

 

"NRW-Industrie: Im Juli 2016 stieg die Produktion um 0,8 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe (einschl. Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) erreichte im Juli 2016 einen Indexwert von 93,9 Punkten (Basisjahr 2010 = 100, arbeitstäglich bereinigt) und war damit um 0,8 Prozent höher als im Juli 2015. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, verringerte sich die Produktionsleistung gegenüber dem Vormonat (Juni 2016) - nach Saisonbereinigung - um 2,4 Prozent.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat entwickelte sich die Produktion im Juli 2016 in drei von vier Bereichen positiv: Die Hersteller von Gebrauchsgütern meldeten ein Plus von 4,0 Prozent. Der Output von Investitionsgütern stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent, der von Vorleistungsgütern um 0,4 Prozent. Lediglich die Produktion von Verbrauchsgütern lag um 0,8 Prozent unter dem Niveau vom Juli 2015. (IT.NRW)

Siehe auch Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe in NRW:
http://www.it.nrw.de/wl/wl_produktion_verarbindex.html"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 19.09.16


08.09.16 NRW: 0,8 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen, aber 15,5 Prozent mehr Betriebsgründungen im ersten Halbjahr 2016

Pressemitteilung IT.NRW vom 08.09.16:

 

"NRW: 0,8 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen, aber 15,5 Prozent mehr Betriebsgründungen im ersten Halbjahr 2016

Düsseldorf (IT.NRW). Im ersten Halbjahr 2016 wurden bei den nordrhein-westfälischen Gewerbeämtern insgesamt 78 913 Gewerbe angemeldet. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 0,8 Prozent weniger Anmeldungen als von Januar bis Juni 2015. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen sank im gleichen Zeitraum um 0,9 Prozent auf 73 304.

Die meisten Anmeldungen waren Neuerrichtungen (66 089; -0,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015). Dabei handelte es sich in 14 588 Fällen (+15,5 Prozent) um Betriebsgründungen, bei denen aufgrund der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl oder der Rechtsform eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden kann. Bei 268 Gewerbeanzeigen (-22,1 Prozent) handelte es sich um Umwandlungen. Von den übrigen 51 233 Neugründungen wurden 28 575 (+4,0 Prozent) im Nebenerwerb und 22 658 (-12,8 Prozent) als Kleinbetrieb angemeldet.

Bevorzugte Rechtsform in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 war mit 60 380 Gewerbeanmeldungen (-4,6 Prozent) das Einzelunternehmen. In 10 548 Fällen (+ 9,0 Prozent) wurde eine GmbH und in 7 404 Fällen (+22,6 Prozent) eine Personengesellschaft angemeldet.

20 857 Einzelunternehmen (-4,5 Prozent) wurden von Frauen angemeldet; dies entspricht einem Anteil von 34,5 Prozent. Der Anteil neu angemeldeter Einzelunternehmen durch ausländische Staatsangehörige lag bei 27,9 Prozent, dabei waren Gewerbetreibende mit polnischer (25,2 Prozent), türkischer (17,8 Prozent) und rumänischer (13,0 Prozent) Staatsangehörigkeit am häufigsten vertreten.

Den größten Anteil an der Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen hatte in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2016 der Bereich "Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen" mit 19 630 Gewerbeanmeldungen (+0,2 Prozent), gefolgt vom Baugewerbe mit 10 510 Anmeldungen (-10,5 Prozent).

Bei der Interpretation der Zahlen ist zu beachten, dass Gewerbemeldungen Absichtserklärungen sind. Den Statistikern liegen keine Informationen darüber vor, ob das an- bzw. abgemeldete Gewerbe auch tatsächlich ausgeübt wird bzw. wurde.
(IT.NRW)

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie im Internet unter:
http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2016/pdf/236_16.pdf"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 08.09.16

17.08.16 NRW-Industrie: Nachfragerückgang im Juni

Pressemitteilung IT.NRW vom 02.08.16:

 

"NRW-Industrie: Nachfragerückgang im Juni

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juni 2016 preisbereinigt um fünf Prozent niedriger als im Juni des Vorjahres und erreichten einen Indexwert von 97,0 Punkten (2010 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, konnte die gesunkene Auslandsnachfrage (-13 Prozent) von der höheren Nachfrage im Inland (+3 Prozent) nicht kompensiert werden.

Die Nachfrage entwickelte sich im Juni uneinheitlich: Bei Gebrauchsgütern führte ein Plus sowohl im Inlands- als auch im Auslandsgeschäft zu einem Gesamtanstieg von zwölf Prozent. Die Produzenten von Verbrauchsgütern konnten durch eine gestiegene Nachfrage im Auslandgeschäft einen Zuwachs um acht Prozent verzeichnen. Im Bereich der Investitionsgüter ging die Gesamtnachfrage um 17 Prozent zurück, wobei im Vorjahr ein Großauftrag im Auslandgeschäft das entsprechende Ergebnis positiv beeinflusste. (IT.NRW)"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 02.08.16

30.08.16 NRW-Exporte im Juni 2016 um 1,1 Prozent gesunken

Pressemitteilung IT.NRW vom 29.08.16:

 

"NRW-Exporte im Juni 2016 um 1,1 Prozent gesunken

 

Düsseldorf (IT.NRW). Die nordrhein-westfälische Wirtschaft exportierte im Juni 2016 Waren im Wert von 16,0 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das 1,1 Prozent weniger als im Juni 2015. Der Wert der Importe lag mit 17,4 Milliarden Euro um 3,1 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Im Warenaustausch mit den Ländern der Europäischen Union (EU 28) fielen die Ausfuhren im Juni 2016 mit 10,5 Milliarden Euro um 0,5 Prozent höher aus als im Juni 2015. Bei den Importen aus den EU-Ländern war ein Rückgang um 1,9 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro zu verzeichnen. Der Wert der Exporte in die Nicht-EU-Staaten sank um 4,2 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Bei den Importen war hier ein Rückgang um 4,9 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Infografik:
http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2016/224_16.png

Im ersten Halbjahr 2016 summierte sich der Exportwert auf 90,1 Milliarden Euro (-1,4 Prozent) und der Wert der Einfuhren auf 101,8 Milliarden Euro (-1,7 Prozent).

Hinweis: Da in den Importen auch Lieferungen nach NRW enthalten sind, die hier auf Lager genommen und anschließend in andere Bundesländer weitergeleitet werden, ist eine Saldierung von Exporten und Importen nur begrenzt sinnvoll. (IT.NRW)"

 

Quelle: Pressemitteilung IT.NRW vom 29.08.16

10.08.16 Südwestfalenaward 2016: „Das Beste im Web“

Newsletter der Südwestfälischen IHK zu Hagen vom 02.08.2016:

BGM-Förderpreis 2016 - die DAK-Gesundheit und die Kommunikationsberatung MCC suchen die besten Ideen für Betriebliches Gesundheitsmanagement

"Ansprechende Webseiten – clevere Facebook-Aktionen – originelle YouTube-Videos: Auch in diesem Jahr sucht die SIHK gemeinsam mit den IHKs in Arnsberg und Siegen „Das Beste im Web“. Erstmals werden dabei nicht nur Websites aus Südwestfalen in den Kategorien Design, Technik oder Kundenansprache prämiert, sondern auch gelungene Aktivitäten in den Bereichen „Social Media“ und „Mobile“.

Bereits seit über 15 Jahren organisieren die drei südwestfälischen IHKs in Arnsberg, Siegen und Hagen gemeinsam den Südwestfalenaward. Bis zum 9. September sind Agenturen, Unternehmen, Vereine, Freiberufler und Organisationen aus Südwestfalen aufgerufen, ihre Bewerbungen einzureichen. Wie im Vorjahr können Webseiten aus den Bereichen „Business“ und „Non-Profit“ eingereicht werden. Bei den kommerziellen Seiten werden dann wie im Vorjahr Preise für die Kategorien „Kunde“ (Kundenansprache, Aufbau, Übersichtlichkeit, Internationalisierung), „Technik“ (technische Umsetzung, Tools) und „Design“ (Layout, Grafiken) vergeben. Neu sind die Sonderkategorien „Social Media“ und „Mobile“. Dazu Dr. Michael Dolny, der den Award bei der SIHK betreut: „Immer mehr Unternehmen setzen inzwischen neben einer Website auf Facebook, YouTube & Co. oder bieten z.B. eigene Apps an. Auch hier suchen wir die besten Ideen und Umsetzungen. Melden Sie einfach die URL zur Website oder dem Social Media-Angebot unter www.suedwestfalenaward.de an und verraten Sie uns möglichst im Kommentarfeld, was Ihre Website, Kampagne, Video oder App auszeichnet.“

Die Teilnahme am Wettbewerb lohnt sich in jedem Fall, denn als neuer Service wird nun bei der Anmeldung ein automatischer Check durchgeführt. Dazu Dr. Dolny: „Bei unserem Award gibt es in Zukunft quasi nur noch Gewinner, denn unser Check liefert jedem Teilnehmer wertvolle Informationen über die Rechtssicherheit und die Einhaltung technischer Standards bei der eigenen Website.“ Das Tool soll kontinuierlich weiterentwickelt werden. Daher freuen sich Dr. Dolny und seine Kollegen über konstruktive Kritik und Anregungen.

Die Entscheidung über die Gewinner wird wie in den Vorjahren von einer Experten-Jury vorgenommen. So engagiert sich beispielsweise Dr. Uwe Klug, Professor für Angewandte Informatik an der FH Südwestfalen, seit mehreren Jahren für den Südwestfalenaward: „In einer Zeit zunehmender professioneller und privater Aktivitäten im Internet bietet der Südwestfalenaward eine sehr gute Plattform zum permantenen Wettstreit um die beste Internetpräsenz der Region." Dr. Jens Rothenstein vom IFH Institut für Handelsforschung GmbH ergänzt: „Der Südwestfalenaward bringt immer wieder Best Practice-Beispiele von vermeintlich kleinen Unternehmen hervor, die sich mit viel Einfallsreichtum und Liebe zum Detail optimal im Netz präsentieren.“ Die feierliche Preisverleihung findet in diesem Jahr am 28. Oktober in Hagen statt. Erstmals erhalten die Award-Gewinner neben Trophäen, Urkunden und ausführlicher Presseberichterstattung auch das neue Gewinnersiegel, das die Preisträger auf Ihren Websiten und in der Unternehmenskommunikation verwenden können. Mehr zum Südwestfalenaward unter www.suedwestfalenaward.de."

 

Quelle: Newsletter der Südwestfälischen IHK zu Hagen vom 02.08.2016