Nachricht

13.07.16 Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

BMWi-Pressemitteilungen vom 06.07.16:

 

"Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt [2] gegenüber dem Vormonat konstant geblieben. Der Umfang an Großaufträgen war unterdurchschnittlich. Die Auftragseingänge für Vorleistungsgüter nahmen nach dem kräftigen Plus im Vormonat um 2,9 % ab und auch die Konsumgüterhersteller mussten einen leichten Rückgang verbuchen (-0,4 %). Für Investitionsgüter gingen hingegen wieder mehr Bestellungen ein (+1,9 %). Die geringeren Bestellungen aus dem Inland (-1,9 %) und aus dem Nicht-Euroraum (-0,3 %) wurden durch kräftige Auftragseingänge aus den Ländern des Euroraums (+4,0 %) kompensiert.

Im Zweimonatsvergleich gegenüber Februar/März gingen die Bestellungen um 0,6 % zurück. Im Durchschnitt der Monate April/Mai lagen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe um 0,5 % unter dem durchschnittlichen Niveau des ersten Quartals. Dabei entwickelten sich die Bestellungen aus dem Inland (+1,1 %) günstiger als die aus dem Ausland (-1,6 %).

Die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe blieben im bisherigen Jahresverlauf abgesehen von monatlichen Schwankungen nahezu stabil. Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe hellte sich zuletzt erneut auf und deutet auf eine weiterhin solide Entwicklung hin.

---------------------------------------------------------------------------------------
[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 6. Juli 2016.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA."

 

Quelle: BMWi-Pressemitteilungen vom 06.07.16


13.07.16 Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

BMWi-Pressemitteilungen vom 07.07.16:

 

"Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Berichtsmonat Mai 2016

 

Im Produzierenden Gewerbe wurde im Mai nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt [2] 1,3 % weniger produziert als im Vormonat. In der Industrie ging die Erzeugung noch etwas kräftiger zurück (- 1,8 %). Insbesondere die Herstellung von Investitionsgütern wurde zurückgefahren (- 3,9 %). Im Baugewerbe wurde saisonbereinigt weniger produziert als im Vormonat (- 0,9 %).

Die Industrieproduktion war Mitte des zweiten Quartals schwach. Hierzu hat die überdurchschnittliche Zahl an Brückentagen beigetragen. Die hierdurch ausgelösten vorübergehenden Produktionseinbußen werden bei der Saisonbereinigung nicht gesondert berücksichtigt. Aber auch die Zwei- und Dreimonatsvergleiche deuten Stand Mai auf eine leicht rückläufige Industrieproduktion hin (- 0,4 % bzw. - 0,5 %). Die Produktion im Baugewerbe konnte saisonbereinigt das witterungsbedingt hohe Produktionsniveau des ersten Quartals noch nicht wieder erreichen.

Die Auftragseingänge in der Industrie entwickeln sich gegenwärtig schleppend. Allerdings hat sich in den vergangenen Monaten die Stimmung in der Industrie wieder etwas aufgehellt. Nach einer etwas schwächeren Entwicklung im zweiten Quartal sollte die Industrieproduktion daher ihren moderaten Aufwärtstrend fortsetzen. Die gute Konjunktur im Baugewerbe wird gegenwärtig noch durch witterungsbedingte Produktionsverschiebungen verdeckt.

-------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 7. Juli 2016.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA."

 

Quelle: BMWi-Pressemitteilungen vom 07.07.16

11.07.16 Auslandsmesseförderung durch das Land NRW

NRW.BANK - Europa Aktuell Sommer 2016 vom 01.07.16:

 

"Auslandsmesseförderung durch das Land Nordrhein-Westfalen

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt seine kleinen und mittleren Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte durch die Organisation landeseigener Firmengemeinschaftsstände auf ausgewählten Auslandsmessen und durch die Förderung von Messebeteiligungen kleiner Unternehmergruppen. Dadurch ist es auch kleinen und mittleren Unternehmen möglich, sich und ihre Produkte kostengünstig in den Zielmärkten zu präsentieren. Die Auslandsmesseförderung wird von der NRW.International GmbH im Auftrag des Landes NRW realisiert.

Firmengemeinschaftsstände
Firmengemeinschaftsstände sind offizielle Messebeteiligungen des Landes und werden aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk (MWEIMH) gefördert. Die von Architekten und Messebauern gestalteten und im Zielland zentral beworbenen Messestände bieten Unternehmen gegen eine Kostenbeteiligung nicht nur (im Vergleich zu einem Einzelstand) günstige Standkonditionen, sondern auch zahlreiche Serviceleistungen. Neben einem schlüsselfertigen, technisch ausgestatteten Stand auf der NRW-Messefläche unter dem Slogan „made in NRW“ profitieren die Aussteller von der Betreuung durch einen Standleiter und Dolmetscher, dem Sammeltransport der Ausstellungsstücke, der Publikation im Ausstellerkatalog und einem Rahmenprogramm. Für die Realisierung eines Firmengemeinschaftsstandes, müssen sich mindestens zehn Unternehmen als Aussteller an einer Auslandsmesse beteiligen.

Kleingruppenförderung auf Auslandsmessen des Landes NRW
Die Kleingruppenförderung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen aus Nordrhein- Westfalen, die gemeinsam auf einer Auslandsmesse ihrer Wahl ausstellen möchten. Die gewünschte Auslandsmesse muss im Verzeichnis des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA) gelistet sein. Eine Kleingruppe sollte mindestens drei und maximal zehn Unternehmen umfassen. Mit dem Kleingruppenförderprogramm werden Kosten, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Auslandsmesse entstehen mit bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst, maximal 5.000 € pro Unternehmen und Jahr. Insgesamt kann ein Unter-nehmen diesen Zuschuss für drei Messeteilnahmen erhalten.

Weitere Informationen:
http://www.nrw-international.de/nrwexportnavigator/messen-kleingruppen-unternehmerreisen"

 

Quelle: NRW.BANK - Europa Aktuell Sommer 2016 vom 01.07.16

11.07.16 Auslandsmesseprogramm 2017

NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16:

 

"Auslandsmesseprogramm 2017

Mit 222 Messebeteiligungen in 45 Ländern unterstützt das Bun-desministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Jahr 2017.

Das Auslandsmesseprogramm des Bundes bietet deutschen KMU die Möglichkeit, sich zu günstigen Konditionen an Firmengemeinschaftsständen auf Auslandsmessen unter der Marke „Made in Germany“ zu beteiligen. Gegen eine Kostenbeteiligung erhalten die Unternehmen eine Standfläche auf dem deutschen Gemeinschaftsstand inklusive Standbau und technischer Ausstattung sowie einen Eintrag in das deutsche Ausstellerverzeichnis.

Für das Jahr 2017 ist eine Budget von circa 42,5 Millionen Euro bereitgestellt, um KMU bei ihren Messeauftritten zu unterstützen. Schwerpunktregion sind die Länder in Süd-Ost- und Zentral-Asien. Allein in dieser Region sind 76 Messebeteiligungen geplant. Weitere Gemeinschaftstände sind insbesondere in Amerika, dem Nahen und Mittleren Osten sowie in europäischen Ländern außerhalb der EU vorgesehen.

Das Auslandsmesseprogramm hat einen generell branchenoffenen Ansatz. So betreffen zum Beispiel 33 Messen den Maschinen- und Fahrzeugbau, 27 die Medizintechnik und Biotechnologie, 18 die Energiewirtschaft und zehn Messen Mode, Textilwirtschaft und Design.

Die im Auslandsmesseprogramm vorgesehenen Messen können der Datenbank des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA) entnommen werden."

 

Quelle: NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16

08.07.16 Messeprogramm junge innovative Unternehmen

NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16:

 

"Neue Regelung beim Messeprogramm junge innovative Unternehmen


Das Förderprogramm des Bundes bezuschusst die Beteiligung junger innovativer Unternehmen ab 2017 auch an mehreren Leitmessen.

Das Messeprogramm junge innovative Unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bezuschusst die Teilnahme an Gemeinschaftsständen auf verschiede-nen Leitmessen in Deutschland. Förderfähig sind Unternehmen, die ihren Geschäftssitz in Deutschland haben, jünger als zehn Jahre sind, eine Mitarbeiterzahl von 50 und einen Jahresumsatz von zehn Millionen Euro nicht überschreiten. Als innovativ im Sinne des Förderprogramms werden gewerbliche Unternehmen angesehen, die eine Markteinführung von produkt- und verfahrenstechnischen Neu- sowie Weiterentwicklungen anstreben.

Förderfähig sind Ausgaben für die Standmiete und den Standbau, die vom Messeveranstalter anteilig für den Gemeinschaftsstand in Rechnung gestellt werden. Messeteilnehmer können für 2016 noch einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent der Ausgaben für eine Messeteilnahme erhalten. Ab 2017 tritt eine neue Regelung bei der Berechnung der Fördersumme in Kraft. Für Unternehmen besteht dann die Möglichkeit, auf derselben Messe in drei aufeinanderfol-genden Jahren an einem Gemeinschaftsstand auszustellen. Für die Teilnahme in den ersten beiden Jahren können Unternehmen eine Förderung über 60 Prozent und für die dritte Messe noch einen Zuschuss von 50 Prozent der Ausgaben erhalten.
Unternehmen müssen sich zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand einer Messe anmelden sowie einen Bewilligungsantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorlegen. Eine Bewerbung ist bis acht Wochen vor Messebeginn möglich.

Weitere Informationen sowie eine Übersicht der geförderten Messen können auf der Homepage des BAFA eingesehen werden."

 

Quelle: NRW.BANK - Europa Aktuell Juni 2016 vom 16.06.16


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen